London Open 2017:
7. Platz für Emil

Am 20. Mai nahm Emil an den London Open teil, einem britischen Ranglistenturnier mit fast 400 Kämpfern von der U11 bis zur U18. Bei den „Ranking Events“ treffen sich die besten britischen Judoka aller Altersklassen, um Punkte für die Qualifikation zur britischen Meisterschaft zu sammeln. Entsprechend hoch war das Niveau sowohl der Kämpfe als auch der Organisation.
Emil startete in der Gruppe der „Minors“ (U13) in einer 32er-Liste. Im ersten Kampf musste er sich gegen Michael Awiditi aus Enfield (Nord London) an die britischen Judo-Regeln gewöhnen (Übergreifen erlaubt, Hebeln nicht), konnte ihn aber mit einem Waza-Ari für einen O-soto-gari für sich entscheiden. Im nächsten Kampf nahm Emil Henry Ward von den Black Dogs aus Suffolk (Ostengland) in einen Mune-gatame und gewann mit Ippon. Im Viertelfinale wartete mit Oliver Almond der amtierende britische Meister der U13 und sollte sich leider als eine Nummer zu groß erweisen. Emil landete etwas unglücklich in einem Kami-shio-gatame, aus dem er sich noch dreimal in die Brücke drücken konnte, was aber nicht für eine Befreiung reichte. In der Trostrunde musste Emil sich den Größenvorteilen von Declan Knight vom Kin Ryu Judo Club aus Tilgate (Nordengland) beugen und konnte sich des Übergreifens auf Dauer nicht erwehren, so dass er schließlich mit einem Ko-uchi-gari auf der Matte landete.
Insgesamt reichte es für Emil als Anfangsjahrgang zu einem siebten Platz unter der britischen Judo-Elite. Vielleicht ist im nächsten Jahr als Endjahrgang mehr drin.

Minors (U13m) –34kg: 7. Platz Emil Herkommer

Bericht: Christian H.